Eine nachträglich eingebaute Vorrichtung zur Abgasreinigung anmelden

Richtlinien und Ziele

Wie von Artikel 3 der Verordnung vom 21. Juni 2016 vorgesehen, können diejenigen Fahrzeuge (Reisebusse, Linienbusse und Lkw), die mit einer nachträglich eingebauten Vorrichtung zur Abgasreinigung (Nachrüstsatz) versehen wurden, eine günstigere Crit’air-Schadstoffklasseneinstufung erhalten als jene Fahrzeuge, die nicht umgerüstet wurden.*

Welche nachträglich eingebauten Vorrichtungen zur Abgasreinigung sind betroffen ?

Die Schadstoffemissionen vermindernden Vorrichtungen sind Partikelfilter, SCR (selektive katalytische Reduktionssysteme), oder Kombinationen von beiden. Ein Partikelfilter zielt darauf ab, Partikelemissionen zu verringern, während ein SCR einer Begrenzung der Stickoxidemissionen (NOx) dient. Sie müssen zugelassen sein und nach der ersten Inbetriebnahme des Fahrzeugs montiert werden. .

Welche Fahrzeuge sind betroffen ?

Die betroffenen Fahrzeuge sind mit Dieselmotor ausgestattete Reisebusse, Linienbusse und Lkw, sowie mit Dieselmotor ausgestattete Autos und Lieferwagen, die aufgrund ihrer Schadstoffemissionen wie Lastkraftwagen eingestuft sind. Darunter fallen alle Diesel-Lastkraftwagen, sprich Fahrzeuge, die einer Lkw-Euronorm (Euro II, III, IV usw.) entsprechen.

* Es muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass lediglich eine Verbesserung hinsichtlich der Emissionen von Partikeln und / oder NOx erfolgt. Die übrigen Schadstoffe können geringfügig vermindert werden. Aus diesem Grund bleibt die im Zulassungsschein angegebene Euronorm-Einstufung unverändert.

Prozedur zum Erhalten einer besseren Einstufung

1. Anmeldung der nachträglich eingebauten Vorrichtung durch den Fahrzeughalter

  • • Hochladen der vorhandenen Dokumente durch den Fahrzeughalter hier
  • Anlegen eines Vorgangs. Eine Ausfüllhilfe erleichtert Ihnen das Ausfüllen der Dokumente
  • Die vollständigen Dokumente per E-Mail an die Adresse retrofit@certificat-air.gouv.fr schicken

2. Prüfung des Antrags durch den für die Ausstellung von Luftqualitätszertifikaten zuständigen Dienst

  • Überprüfung der Antragsunterlagen und Benachrichtigung des Halters per E-Mail
  • Stattgabe oder Ablehnung der Anerkennung der nachträglich eingebauten Vorrichtung zur Abgasreinigung und Benachrichtigung des Fahrzeughalters per E-Mail
Aufgrund der Bearbeitungsdauer der technischen Dokumente kann dieser Schritt bis zu einem Monat in Anspruch nehmen.

3. Beantragung des Zertifikats durch den Fahrzeughalter

Wenn die nachträglich eingebaute Vorrichtung anerkannt wurde, kann der Antragsteller ein höhergestuftes Luftqualitätszertifikat bestellen.
Der Eingang seiner Bestellung wird auf der Seite „récapitulatif“ (Übersicht) bestätigt.

Dokumente